Daten und Orte:

03. - 05.06.2020
Park-Hotel am Rhein, Rheinfelden


21. - 23.10.2020
SolbadHotel, Sigriswil BE


Seminarorte in der Übersicht

Dauer

3 Tage

Arbeitszeiten

1. Tag: 9.30 – 18.00 Uhr

2. Tag: 8.30 – 18.00 Uhr

3. Tag: 8:30 – 16:00 Uhr

Trainer

Axel Müllender

Teilnehmerzahl

max. 12 Personen

Seminarpreis 2020

CHF 2850.– pro Person (inkl. Lunch)

(CHF 2600.– für jede weitere Person aus der gleichen Firma am gleichen Kurstermin)

Unterlagen

Die Teilnehmer/-innen erhalten schriftliche oder elektronische Kursunterlagen.

nächste Durchführung: 03. - 05.06.2020

Park-Hotel am Rhein, Rheinfelden

Preis CHF 2850.– (inkl. Lunch)


Anmelden

Zentrale Lebensmotive und Schlüsselkompetenzen Ihrer Mitarbeiter nutzen

Zum Thema

Monetäre Anreizsysteme zur Leistungsmotivation greifen heute insbesondere bei jungen und gut qualifizierten Mitarbeitern zu kurz. Es hat eine deutliche Werteverschiebung stattgefunden. Statt sicherer Arbeitsplätze und langfristiger Bindung werden heute oft attraktive Aufgaben, spannende Projekte, ein gutes Team und eine Führung auf Augenhöhe gesucht. Auch in der Arbeit sollen zentrale Lebensmotive verwirklicht und eigene Fähigkeiten eingesetzt werden. Neue Mitarbeiter müssen heute sehr schnell performen. Der Person-Job-Fit wird zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. Dies gilt nicht nur für die Personalauswahl, sondern auch für die Zuordnung von Mitarbeitern auf Projekte, oder die Verteilung von Tätigkeiten und Aufgaben an die Mitarbeitenden. Dabei wird im Wesentlichen auf die fachlichen Fähigkeiten geachtet. Zu wenig Beachtung bekommen überfachliche Fähigkeiten (Schlüsselkompetenzen) und fast gar nicht berücksichtigt wird die Motivstruktur der Mitarbeitenden. Diese Beiden sind für den Erfolg und die Motivation aber genauso wichtig wie die fachliche Kompetenz. Dieses Seminar bietet praktikable Werkzeuge zu Schlüsselkompetenzen und Motivstrukturen, die für Anforderungsprofile und eine Personeneinschätzung genutzt werden können, um die Passung zwischen Person und Job und damit die Motivation deutlich zu verbessern. Die Erhaltung der Motivation von Leistungsträgern wird genauso betrachtet, wie der Umgang mit „Low-Performern“.

Zielpublikum

Führungspersonen aus wirtschaftlichen und öffentlichen Organisationen, die Mitarbeiter führen und deren Potenziale gezielt nutzen wollen, um zu höherer Leistungsbereitschaft und zu besseren Arbeitsergebnissen in ihrem Führungsbereich zu kommen. HR-Mitarbeiter, die mit Recruitingaufgaben und Mitarbeiterförderung befasst sind.

Ihr Nutzen

  • Sie lernen, die überfachlichen Anforderungen an einzelne Arbeitsstellen und Tätigkeiten besser einzuschätzen
  • Sie kennen das Modell der intrinsischen Lebensmotive und seine Bedeutung für die Motivation von Menschen
  • Sie erhöhen ihre die Treffsicherheit bei der Personalrekrutierung
  • Sie wissen, wie Sie in einen konstruktiven Dialog über Potenziale und Leistungs-anforderungen kommen
  • Sie lernen, ein Klima der Leistungsbereitschaft zu fördern
  • Sie können Potenziale Ihrer Mitarbeiter besser erkennen, und Aufgaben oder Projekte besser zuordnen

Nutzen für Ihr Unternehmen

  • Verbesserung des Person-Job-Fits bei der Personalauswahl
  • Die Potenziale der Mitarbeiter können zielgerichteter und effizienter eingesetzt werden
  • Ein positives Klima von Leistung, Lernen und Weiterentwicklung wird gefördert
  • Es entsteht mehr Sicherheit im Umgang mit «Minderleistern»

Inhalte

  • Potentialerkennung und Potenzialförderung
  • Intrinsische Motivation als Erfolgsfaktor
  • Erfassung individueller Motivstrukturen (Motivstrukturanalyse)
  • Inventar der Schlüsselkompetenzen nach Eilles- Matthiessen u.a.)
  • Anforderungen an Stellen, Projekte und Aufgaben definieren
  • Moderne Hirnforschung, Motivation und Empowerment
  • Der Umgang mit „low-performern“

Methoden

  • Theorie-Inputs
  • Diskussion im Plenum
  • Übungen und Fallarbeiten
  • Praktische Erprobung von Instrumenten und Leitfäden
  • Einzelarbeit und Kleingruppenarbeit

Motivation ist bei permanentem Zeitdruck gar nicht so einfach. Das Seminar zeigt das komplexe Wirkungsgefüge auf, an dessen Ende motivierte Mitarbeiter/-innen stehen. Zur Vertiefung von erprobten Modellen werden praktische Handlungsmöglichkeiten entwickelt.