Daten und Orte:

29.05.2019
Technopark Zürich, Zürich


30.10.2019
Technopark Zürich, Zürich


Seminarorte in der Übersicht

Dauer

1 Halbtag

Arbeitszeiten

15.00 – 19.00 Uhr sowie anschliessenden Networking-Apéro

Trainer

Nathalie Camenzind

Teilnehmerzahl

max. 12 Personen

Seminarpreis 2019

CHF 375.– pro Person (inkl. Apéro)

Unterlagen

Die TeilnehmerInnen erhalten schriftliche Unterlagen, die der Vertiefung der Lerninhalte und als Nachschlagewerk dienen.

nächste Durchführung: 29.05.2019

Technopark Zürich, Zürich

Preis CHF 375.– (inkl. Apéro)


Anmelden

Zum Thema

Als Führungskraft kennen Sie bestimmt solche und ähnliche Situationen:
Ein Mitarbeiter verstösst massiv gegen interne Firmenregeln: z.B. kommt er zum wiederholten Mal mehr als eine halbe Stunde zu spät zur Arbeit, postet Insider-Informationen auf Social Media oder betrügt bei der Arbeitszeiterfassung. Wie reagieren Sie? Erster Impuls: fristlose Kündigung.


Eine gekündigte Mitarbeiterin, welche durch die Führungskraft in der Kündigungsfrist freigestellt wurde, reicht ein Arztzeugnis ein und behauptet, die Kündigungsfrist würde sich dadurch verlängern. Wie reagieren Sie? Erster Impuls: verneinen der Forderung.


Viele dieser Situationen verlangen eine schnelle, klare und rechtlich gut abgesicherte Reaktion der Führungskraft. Mitarbeiter/innen merken sehr schnell, wenn eine Führungskraft keine genauen Kenntnisse der rechtlichen Lage hat. Bei unüberlegten Fehlentscheiden kann dies unangenehme und teure Konsequenzen für das Unternehmen haben.

Zielpublikum

Alle Führungskräfte, welche sich in einem Halbtag mit führungsrelevanten Aspekten bezüglich Arbeitsverträgen und Kündigungen auseinandersetzen wollen. Mitarbeiter/-innen, welche in KMU's HR-Aufgaben übernehmen.

Ihr Nutzen

Sie kennen die unterschiedlichen Arbeitsvertragsmodelle und ihre rechtlichen Implikationen und verfügen über ein Grundwissen über die korrekten Vorgehensschritte bei Kündigungen.

Nutzen für Ihr Unternehmen

Die Führungskräfte setzen sich mit den wichtigen Fragen zu Arbeitsverträgen und Kündigungen auseinander und kennen die korrekten Abläufe. Dadurch entstehen in Ihrem Unternehmen keine gravierenden Fehler mehr. Sie verhindern somit teure Gänge vor die Schlichtungsbehörde oder das Beiziehen eines Anwalts und begrenzen so den Schaden für das Unternehmen.

Inhalte

  • Präsentation der verschiedenen möglichen Arbeitsverträge; insbesondere das Arbeitsvertragsmodell „Arbeit auf Abruf“
  • Rechtliche Implikationen, bzw. arbeitsrechtliche Fallen zu den verschiedenen Verträgen im Arbeitsalltag
  • Präsentation von Fallbeispielen zur Auflösung von Arbeitsverträgen und Diskussion ausgesuchter Verhandlungsergebnisse vor der Schlichtungsbehörde
  • Rechtliche Implikationen, bzw. arbeitsrechtliche Fallen von unterschiedlichen Kündigungen

Methoden

Das Halbtages-Training besteht aus einem kurz gehaltenen Theorie-Input. Danach werden zum Thema "Kündigung" Fallbeispiele aus der Praxis vorgestellt, bei ausgewählten Beispielen inklusive Fallbeschreibung der Schlichtungsverhandlung.


Die Teilnehmer/innen reichen vor der Veranstaltung ihre eigenen Fragestellungen zu Kündigungen ein. In kleinen Gruppen werden praxisnahe Fallbespiele bearbeitet und im Plenum diskutiert.


Zum Schluss des Seminars werden die wichtigsten Lerninhalte zusammengefasst und in schriftlicher Form als Merkblatt abgegeben.

Als Führungskraft kennen Sie bestimmt solche und ähnliche Situationen:
Ein Mitarbeiter verstösst massiv gegen interne Firmenregeln: z.B. kommt er zum wiederholten Mal mehr als eine halbe Stunde zu spät zur Arbeit, postet Insider-Informationen auf Social Media oder betrügt bei der Arbeitszeiterfassung. Wie reagieren Sie? Erster Impuls: fristlose Kündigung.

Eine gekündigte Mitarbeiterin, welche durch die Führungskraft in der Kündigungsfrist freigestellt wurde, reicht ein Arztzeugnis ein und behauptet, die Kündigungsfrist würde sich dadurch verlängern. Wie reagieren Sie? Erster Impuls: verneinen der Forderung.

Viele dieser Situationen verlangen eine schnelle, klare und rechtlich gut abgesicherte Reaktion der Führungskraft. Mitarbeiter/innen merken sehr schnell, wenn eine Führungskraft keine genauen Kenntnisse der rechtlichen Lage hat. Bei unüberlegten Fehlentscheiden kann dies unangenehme und teure Konsequenzen für das Unternehmen haben.